GoMoPa: Information. Wissen. Erkenntnis.
Sie sind noch kein Mitglied auf GoMoPa? Jetzt registrieren!
28. Juli 2016
1.482 User online, 50.294 Mitglieder
Scoredex anfordern!
Scoredex anfordern!
Vergleich der Leistungen
Registrieren
GoMoPa® - Wahl



Ihr Thema nicht dabei?
» Thema vorschlagen
GoMoPa® Affiliates
Presse-Echo
GoMoPa® Mastercard Gold


Jetzt sämtliche Vorteile der GoMoPa® Mastercard Gold geniessen! » Hier beantragen

Information. Wissen. Erkenntnis.

GoMoPa® wurde mit dem Ziel gegründet, durch aktive Aufklärung und permanente Transparenz nachhaltig zur Betrugsprävention in Wirtschaft und Gesellschaft beizutragen.

Das GoMoPa® - System schützt vor fragwürdigen Angeboten, dubiosen Anbietern und betrügerischen Strukturen; liefert unabhängigen Rat und Hilfe für persönliche und unternehmerische Entscheidungen. » Jetzt registrieren

 

» "Monaco Fond": Keine Auszahlung mehr von Präsiden ...   28.07.2016

» Niederlage für R+V Versicherung   26.07.2016

» Belmont S.A.: Präsident Andre Rüge mit Negativei ...   26.07.2016

» Falsche Aktien und Anleihen über Callcenter in D ...   14.07.2016

» Thomas Manske (PBM AG): Lizenzgebühren nach Engla ...   12.07.2016

» Weitere Pressemeldungen (Archiv)




vor 05 Std.51 Min.: Finanzmarktwächer mahnt Hamburger Investmentfirma ...

vor 05 Std.56 Min.: EU bereitet Notfall-Plan für Banken-Krise in Italien vor

vor 05 Std.56 Min.: Gewinn-Einbruch: Deutsche Bank muss Sparkurs verschärfen

vor 06 Std.50 Min.: Wer kennt Jürgen Zeitter,Herrsching und seine Alt ...

vor 07 Std.42 Min.: SolarWorld AG

vor 24 Std.00 Min.: 24 Stunden Ticker

Euro Grundinvest Fonds: Sven Donhuysens Vergleichsvorschlag bei Klageverzicht

28. Juli 16, 10:44:49

Geschäftsführer Sven Donhuysen hatte die Gesellschafter der Euro Grundinvest Fonds zu einer Informationsveranstaltung eingeladen. Nur wenige der Gesellschafter waren am 21.07.2016 im Airport Marriott Hotel in Freising erschienen, um sich von dem Schweizer Kaufmann Donhuysen die Lage erklären zu lassen. Wo sind die rund 70 Millionen Euro geblieben, die insgesamt eingesammelt wurden? Licht ins Dunkel vermochte Donhuysen nicht zu bringen, schrieb uns heute ein Anleger. In der fast vierstündigen Informationsveranstaltung wurde die Schuld auf den Bayer Malte Hartwieg aus Ismaning abgewälzt, gegen den die Staatsanwaltschaft ermittelt und dem Donhuysen letztes Jahr das Emissionshaus Grundinvest Holding GmbH abkaufte.

Obwohl die Fonds seit 2013 keine Jahresabschlüsse vorlegen konnten, machte Donhuysen einen Vergleichsvorschlag bei Klageverzicht. Ein Anleger schrieb: "Angesichts dieser Faktenlage verwundert es schon, dass Sven Donhuysen in der Lage ist, ohne belastbare Fakten und Zahlen ein Sanierungskonzept zu präsentieren. Dazu sollte auch ein Vergleich mit den Anlegern gehören. Bis Ende 2017 sollten Anleger 10 % ihres Anlagebetrages erhalten. Dies allerdings nur, wenn sie bis Ende 2018 darauf verzichten, Schadensersatzansprüche klageweise geltend zu machen." Der Anleger kommentiert den Vergleichsvorschlag so: "Es wurde schon so viel versprochen und schließlich gebrochen. So fällt es schwer, ein solches Konzept ohne eine wirkliche Entscheidungsgrundlage zu unterstützen." ... » Mehr

BWF-Gold: Entschädigungsverfahren im Strafprozess abgelehnt, es bleibt nur ziviler Klageweg

26. Juli 16, 11:53:08

Im BWF-Prozess um den angeklagten Betrug mit tonnenweisem Falschgold vor dem Berliner Landgericht stellte sich heraus, dass der Hauptangeklagte Gerald S. (55) zu Gesprächen mit dem Gericht bereit ist. Möglich erscheint, dass in Kürze ein Geständnis des Hauptangeklagten gegen gewisse Erleichterungen im Strafmaß erfolgen wird. Sollten die Angeklagten die ihnen vorgeworfenen Taten gestehen, dürften zivilrechtliche Ansprüche der 6.000 Geschädigten ohne weitere Probleme durchsetzbar sein, schrieb uns der Berliner Rechtsanwalt Christian-Heinrich Röhlke.

Er wies allerdings auch auf die Haftung der eingesetzten 900 Vermittler hin, die bis zu 23 Prozent Provision kassierten: "Die finanziellen Verhältnisse der Hauptangeklagten sind derzeit noch nicht bekannt. Es wird daher prozesstaktisch sinnvoller sein, Schadenersatzprozesse auch gegen die Vermittler zu führen. Die bisherige landgerichtliche Aufarbeitung der Vermittlerhaftung in Sachen BWF ist für die Anleger durchaus erfreulich: Regelmäßig werden Vermittler wegen einer unterlassenen Plausibilitätsprüfung der Kapitalanlage zum Schadenersatz verurteilt."

Die Anleger sind auf den kostenintensiveren Zivilrechtsweg angewiesen, da das Gericht am 5. Juli 2016 ein Adhäsionsverfahren über die Ansprüche der geschädigten Anleger im Strafverfahren wegen des viel zu großen Umfanges und der damit zu erwartenden Verzögerung im Strafverfahren abgelehnt hat, welches von Anwalt Röhlke beantragt worden war. ... » Mehr

Müssen Anleger wirklich für die Magellan-Zockerei bluten?

14. Juli 16, 11:21:35

Eigentlich haben die 10.000 Schiffscontainer-Käufer der Magellan Maritime Service GmbH aus Hamburg 400 Millionen Euro anvertraut, damit die Magellan für sie die Container in China produzieren lässt, kauft, an Reedereien vermietet und die Mieten für die Investoren kassiert. Doch wie die Investoren am 4. Juli 2016 vom Insolvenzverwalter erfahren mussten, könnte die Service-Gesellschaft wegen eines "von dem Investitionsgeschäft unabhängigen Handels mit Containern", also wegen eigener Zockerei, in finanzielle Not in Höhe von 12 Millionen Euro geraten sein.

Das könnte den Container-Investoren aber eigentlich egal sein, wenn der Insolvenzverwalter nicht versuchen würde, mit den Mieteinnahmen der Investoren auch das Zockerei-Minus der Service-Gesellschaft auszugleichen, indem er die Mieteinnahmen einfach zur Insolvenzmasse erklärt. Der Insolvenzverwalter argumentiert: Laut einem Gutachten von CMS Hasche Sigle habe Magellan die Mieteinnahmen bei Vertragsabschluß nicht rechtswirksam an die Investoren abgetreten. Damit seien die Investoren nun Gläubiger im Insolvenzverfahren.

Dem widerspricht Rechtsanwalt Peter Mattil aus München. Die Vertragsklauseln seien eindeutig. Gegenüber k-mi sagte Mattil: "Die Magellan hätte bereits nach dem Verkauf an den Investor die für ihn eingezogene Miete gesondert und getrennt von ihrem sonstigen Vermögen verwalten müssen. Der Insolvenzverwalter wäre jetzt verpflichtet, die Mieten auszusondern und von dem übrigen Vermögen bzw. Verbindlichkeiten der Magellan zu trennen. Die Mieten stehen direkt den Investoren zu, nicht dem Insolvenzverwalter." ... » Mehr

BGH: INFINUS-Agenten haften nicht persönlich für Beratung

12. Juli 16, 12:12:31

Jetzt herrscht endlich Rechtssicherheit für alle Finanzberater und Vermittler, die unter ein Haftungsdach schlüpfen. Sie können sich auch im Krisenfall darauf verlassen, nicht in Regress genommen zu werden. Mit Beschluss vom 28. April 2016 (Az. III ZR 95/15) hat der BGH eine Nichtzulassungsbeschwerde eines Anlegers gegen einen Agenten der INFINUS AG Finanzdienstleistungsinstitut mit Sitz in Dresden abgewiesen. Der Agent wurde von Rechtsanwalt Nikolaus Sochurek aus München vertreten. Die Klage war bereits vor dem OLG Schleswig gescheitert (Az. 5U 203/14). Laut BGH habe ein unternehmensbezogenes Geschäft vorgelegen.

Auch das Provisionsinteresse des Agenten begründe keine Eigenhaftung oder persönliche Gewähr, sprach das OLG Zweibrücken am 11. Mai 2016 einen INFINUS-Agenten von einer Regressforderung frei, der von Rechtsanwalt Daniel Blazek aus Bielefeld vertreten wurde ... » Mehr

Martin Kristeks Care Energy droht ein Kollaps

07. Juli 16, 08:11:57

Care-Energy droht ein Kollaps, denn namenhafte Stromnetzbetreiber wollen nicht länger mit dem Unternehmen des in Hamburg lebenden Österreichers Martin Kristek (44) in Verbindung gebracht werden. Nachdem bereits der Berliner Netzbetreiber 50Hertz seinen Vertrag mit Care Energy gekündigt hat, drohen nach Informationen des Manager Magazins auch Tennet, Amprion und Transnet BW mit diesem Schritt.

Wie wir berichteten, hat die Bonner Bundesnetzagentur am 28.Juni 2016 gegen die Kristek gehörende Care-Energy AG aus München wegen des Verdachts der fehlenden Leistungsfähigkeit und Zuverlässigkeit gemäß § 5 EnWG ein Ermittlungsverfahren eingeleitet. Kristek verbat sich uns gegenüber, sein Wahlplakat mit seinem Foto zu veröffentlichen.

Spätestens seit Kristek auf Youtube im Dezember 2015 als Parteivorsitzender der Care Partei Deutschland mehr Transparenz verspricht und dafür sorgen will, "dass die Bürger erfahren, was hinter verschlossenen Türen passiert", ist Kristek eine Person des öffentlichen Interesses. Die Bundesnetzagentur gibt seiner Care-Energy AG bis 13. Juli 2016 Zeit, über dubiose Kundenabmeldungen aufzuklären, sonst verhängt sie ein Bußgeld von einer Million Euro ... » Mehr

BGH: Bei Schneeballsystem zählt volle Anlagesumme als Schaden (trotz Auszahlungen)

05. Juli 16, 10:33:13

Vor ein paar Jahren mussten wir Opfern eines Schneeballsystems eine schlechte Nachricht überbringen: In einem Urteil vom 16. März 2010 (BFH - VIII R 4/07) bestätigte der Bundesfinanzhof seine laufende Rechtsprechung, dass Scheinrenditen aus Schneeballsystemen zu versteuern sind, auch wenn diese dem Betroffenen nicht zugeflossen sind.

Auch wenn der Fiskus auf diese Art weiter an Schneeballsystemen verdient, gibt es nun dennoch eine gute Nachricht für betroffene Anleger. Die Anwälte Alexandra und Tim Wullbrandt aus Heidelberg und Wörrstadt teilten mit: "Bei einem Anlagebetrug im Rahmen eines Schneeballsystems gilt die gesamte Anlagesumme als Schaden. Dies entschied der BGH mit Beschluss vom 02.03.2016 - Aktenzeichen 1 StR 433/15 (Vorinstanz LG Nürnberg-Fürth)."

Das bedeutet, so die Kanzlei: Nach Ansicht des BGH "ist es daher für die Berechnung des Schadens auch unerheblich, ob der Täter zwischenzeitlich den Anlegern des Schneeballsystems (anteilige) Beträge zurückerstattet hat. Das wirkt sich lediglich auf die Strafzumessung aus. Für die Berechnung des Schadens beim Anlagebetrug ist daher lediglich relevant, ob das Anlagesystem wie bei einem Schneeballsystem von Anfang an darauf ausgelegt war, das Geld der Anleger zweckwidrig zu verwenden. In diesem Fall ist der Schaden bereits in voller Höhe der Anlagesumme entstanden, wenn der Anleger die Anlagesumme an den Betreiber des Schneeballsystems verfügt hat." ... » Mehr

» Weitere Themen des Tages

 

01. Juli 16

Christian Wahi ein kriminelles Bandenmitglied? Deutsche Immobilienkasse GmbH trennte sich


ConventSo präsentierte sich Christian Wahi auf Facebook. (be) - Die Staatsanwaltschaft Essen ermittelt gegen Christian Avinash Wahi aus Düsseldorf wegen banden- und gewerbsmäßigen Betrugs in hunderten Fällen. Die Gesellschafter der Düsseldorfer Firma Deutsche Immobilienkasse GmbH haben Wahi als Geschäftsführer abberufen. Doch der sieht sich als Opfer.

Die Staatsanwaltschaft Essen beschuldigt den Diplom-Designer Christian Avinash Wahi (34) aus Düsseldorf, er habe sich im Sommer 2014 mit vier weiteren Personen zu einer kriminellen Bande zusammengeschlossen, die junge und unerfahrene Firmen mit Schein-Offerten hereingelegt haben soll.

Die Bande war aufgeflogen, als sie zusätzlich zu der mutmaßlichen Abzocke mit den Offertenschreiben auch noch mutmaßlich Steuern hinterziehen wollte.

Die Betrüger sollen pseudo-offizielle Rechnungen für Einträge in unnötige Firmenregister an mehr als 600 neu gegründete Unternehmen versandt haben. So haben sie offenbar einen Schaden in Höhe von insgesamt 6 Millionen Euro verursacht, berichtete GoMoPa Anfang März 2015, allerdings noch ohne die Namen der Beschuldigten zu kennen.

Oberstaatsanwältin Anette Milk sagte damals zu GoMoPa, dass die Beamten fünf Beschuldigte festgenommen hatten, die sich über mehrere Tage in Untersuchungshaft befanden. Nun sagte Oberstaatsanwältin Anette Milk zu GoMoPa:

Zitat:


Herr Christian Avinash Wahi war eine der dort erwähnten fünf Personen, gegen die Haftbefehle vollstreckt worden sind. Inzwischen ist er von der Untersuchungshaft verschont worden.

Ihm wird zur Last gelegt, auf einer mittleren Ebene de ...
» Mehr

 

» Weitere Themen des Monats
» Wahl zum Thema des Monats

 

Dubios

» FINMA warnt vor uBinary

Kapitalanlage

» Euro Grundinvest - Gesellschafterversammlung vom 21.07.2016

Urteile & Recht

» Gläubiger zeigen der Hanseatisches Fußball Kontor GmbH die "Rote Karte"

Wer kennt, was meint Ihr dazu?

» Berliner Wirtschafts- und Finanz Stiftung - BWF-Stiftung

Urteile & Recht

» Angebot der Genussscheine der CTG Case Tec Group untersagt

Wer kennt, was meint Ihr dazu?

» Deutsche Biofonds/Hydropower VI umd VII

Kapitalanlage

» German Pellets: Alte Genussrechte ? Verjährung beachten !

Nachrichten & Meldungen

» Cum-Ex-Ermittlungsausschuss: Bafin blamiert sich

Beteiligungen

» Kanada-Gold-Fonds - Canada Gold Trust - 14% Ausschüttung p.a.

Dubios

» Kunden um viele Millionen betrogen: HSBC-Manager in New York festgenommen



Werden Sie GoMoPa® - Mitglied
« zurücknach oben »
Fachautoren von GoMoPa®

Hans Peter Eibl
Kontenprüfer


Dr. Johannes Fiala
Rechtsanwalt


Jürgen Roth
Buchautor

» Weitere Team - Mitglieder
GoMoPa bei Facebook
User - Stimmen
"Klasse! Wird gut und einfach erklärt."

"Seit 6 Jahren bin ich auch Mitglied und wurde schon vor mancher Dummheit bewahrt."

"Fazit: Wenn es Gomopa nicht gebe, es müsste erfunden werden!"

» User über uns
» Presse über uns
» Produkttester über uns
» Werbepartner über uns