GoMoPa: Information. Wissen. Erkenntnis.
Sie sind noch kein Mitglied auf GoMoPa? Jetzt registrieren!
29. Juni 2016
1.276 User online, 50.286 Mitglieder
Scoredex anfordern!
Scoredex anfordern!
Vergleich der Leistungen
Registrieren
GoMoPa® - Wahl



Ihr Thema nicht dabei?
» Thema vorschlagen
GoMoPa® Affiliates
Presse-Echo
GoMoPa® Mastercard Gold


Jetzt sämtliche Vorteile der GoMoPa® Mastercard Gold geniessen! » Hier beantragen

Information. Wissen. Erkenntnis.

GoMoPa® wurde mit dem Ziel gegründet, durch aktive Aufklärung und permanente Transparenz nachhaltig zur Betrugsprävention in Wirtschaft und Gesellschaft beizutragen.

Das GoMoPa® - System schützt vor fragwürdigen Angeboten, dubiosen Anbietern und betrügerischen Strukturen; liefert unabhängigen Rat und Hilfe für persönliche und unternehmerische Entscheidungen. » Jetzt registrieren

 

» Astoria Invest AG: Vorstand Camilla Dumbeck kickte ...   23.06.2016

» PBM Private Banken Makler AG: Pfänden Vertriebspa ...   21.06.2016

» Razzia beim Edel-Pfandhaus Lombardium   17.06.2016

» Christian Wahi ein kriminelles Bandenmitglied? Deu ...   16.06.2016

» Kunstpapst Helge Achenbach (64) bleibt in Haft - e ...   16.06.2016

» Weitere Pressemeldungen (Archiv)




vor 08 Std.01 Min.: FMA Liechtenstein warnt vor "Klon-Firma"

vor 08 Std.02 Min.: Soros platziert Millionenwette gegen Deutsche Bank

vor 08 Std.07 Min.: BaFin-Tech 2016: Aufsicht im Dialog mit Fintech-Unternehmen

vor 08 Std.07 Min.: BaFin klärt über Drittstaaten-Versicherer auf

vor 08 Std.13 Min.: Martin Richard Kristek - Care-Energy - Euroenergie ...

vor 24 Std.00 Min.: 24 Stunden Ticker

VW-Abgas-Schreck US-Anwalt Hausfeld springt Postbankaktionären gegen Deutsche Bank bei

28. Juni 16, 10:15:19

Es klang ein bisschen wie David gegen Goliath, als wir im Herbst vorigen Jahres meldeten, dass Postbankaktionäre gegen die Deutsche Bank wegen der Squeeze-out-Abspeisung von nur 35,05 Euro pro Aktie klagten. Doch nun bekommen die Aktionäre prominente Unterstützung. Der VW-Schreck im Abgasskandal, der US-Staranwalt Michael Hausfeld (71), unterstützt die Klagen des Berliner Anwalts Dr. Wolfgang Schirp (51) und gibt dem Rechtsstreit um die Postbankübernahme einen globalen Drive.

Das Manager Magazin schrieb letzten Freitag: "Gelingt der Nachweis, dass die Deutsche Bank bei der Postbank schon als Minderheitseigner die Macht hatte, müsste sie nachträglich allen Aktionären 57,25 Euro zahlen. Insgesamt haben Hausfeld und Schirp 284 institutionelle Investoren als mögliche Kläger ausgemacht, womit sich der Streitwert auf zwei Milliarden Euro summieren könnte." Hausfeld und Schirp wollen nun weitere potenzielle Kläger ansprechen - darunter mit Blackrock und Norwegens Ölfonds zwei der weltgrößten Vermögensverwalter, die zugleich auch Großaktionäre der Deutschen Bank sind. "Der Fall hat für uns hohe Priorität", sagte Hausfelds Deutschland-Statthalter Christopher Rother ... » Mehr

Krisenmetall: Gold oder Silber?

23. Juni 16, 12:34:02

Was soll man als Krisenmetall kaufen: Gold oder Silber? Goldreporter Jürgen Fröhlich aus Zirndorf in Bayern plädiert für Gold, weil man es besser aufbewahren und transportieren könne. Der Diplomkaufmann rechnet vor: Für eine Unze Gold muss man derzeit 73 Unzen Silber zahlen, diese Woche kostete eine Unze Gold 1.130 Euro, während die Silberunze am Spotmarkt bei 15,40 Euro notierte.

Ausgehend vom gleichen Materialwert benötigt man beim Verstauen von Silber gut 30 Mal mehr Lagerraum. Außerdem ist Silber im Endeffekt etwa 64 Mal so schwer wie Gold. Das bedeutet, so der Goldreporter: "Während der Goldwert von 10.000 Euro also etwa dem Volumen zweier Streichholzschachteln entspricht, benötigt man zur Unterbringung des gleichen Silberwerts in etwa das Volumen eines Schuhkartons. Logische Konsequenz: Werte in Gold lassen sich auch deutlich leichter transportieren." Wir haben mal aufgeschrieben, was man beim Goldkauf beachten muss, um nicht auf die Nase zu fallen ... » Mehr

Magellan-Insolvenz: Container und Mieteinnahmen gehören nicht zur Insolvenzmasse

21. Juni 16, 11:46:51

Offenbar versucht Insolvenzverwalter Peter-Alexander Borchardt gerade die 10.000 Direktinvestoren über den Tisch zu ziehen, die für rund 400 Millionen Euro Schiffscontainer von der Magellan Maritime Service GmbH (MMS) aus Hamburg kauften, die seit 1. Juni 2016 insolvent ist. In einer Pressemitteilung spricht Borchardt davon, dass die MMS die Container von den Käufern "zurückmieten" würde. Damit würden die Einnahmen der Container im Chinesischen Meer zur Insolvenzmasse gehören und könnten auch zur Befriedigung von Gläubigern wie Banken oder Containerherstellern genutzt werden.

Das ist aber falsch, meint der Düsseldorfer Branchendienst k-mi und verweist auf den Verwaltungsvertrag zwischen Anlegern und MMS. Darin heißt es: "Sämtliche Rechte und Pflichten aus dem Miet- oder Verwaltungsverhältnis gehen gleichzeitig mit der Eigentumsübertragung auf den Investor über, MMS zieht die Mieten für den Investor ein." Wie die Container stehen also auch die Mieteinnahmen der Container außerhalb der Insolvenzmasse der Servicegesellschaft MMS, die lediglich das Inkasso für die Investoren übernahm. Wir haben Anfang Juni 2016 veröffentlicht, welche Optionen die Direktanleger haben ... » Mehr

Christian Wahi - der Lügner!

16. Juni 16, 10:04:03

Christian Wahi, 34, der Ex-Geschäftsführer der Deutschen Immobilienkasse GmbH in Düsseldorf, verbreitet offenbar gerne Gerüchte. Über den Vertriebsdirektor und Inhaber Daniel Forstmann behauptete Wahi gegenüber GoMoPa unter anderem, dass Forstmann und dessen Bruder von Hartz4 leben würden und dass Forstmanns Frau eine Escort-Dame sei. In einem Dokument, das er "Betrug per Schneeballsystem an alten Leuten" nannte, schrieb Wahi, dass sein Ex-Arbeitgeber Rentner mit zu geringen Beträgen für eine Verrentung von deren Häusern abspeisen würde. Forstmann weist das als Versuch einer Rufschädigung zurück, man habe sich im Streit getrennt.

Gegen GoMoPa.net wurde Wahi gar kriminell. Als GoMoPa.net aufdeckte, dass Wahi einen Nebenjob in einer mutmaßlichen kriminellen Bande haben soll, die junge Firmen mit falschen Registereintragungen um 6 Millionen Euro betrogen haben soll, erstattete Wahi am 21. Dezember 2015 eine Falsch-Anzeige bei der Staatsanwaltschaft Düsseldorf, GoMoPa.net würde ihn erpressen. Die will er im März 2016 zurückgezogen haben und es tue ihm leid. Schon wieder gelogen! Denn am 9. Mai 2016 wies die Düsseldorfer Staatsanwaltschaft die Strafanzeige Wahis gegen GoMoPa.net zurück und teilte Wahi mit: "Ihrem Vorbringen vermag ich keinen Hinweis auf irgendwelche tauglichen Beweismittel zu entnehmen; solche sind auch sonst nicht ersichtlich."

GoMoPa.net wird gegen Wahi Strafanzeige wegen Verleumdung stellen. Denn wegen solcher Typen wie Wahi kamen Erpressungsbehauptungen im Internet auf. Dann kommt raus, dass es doch keine solchen Gespräche gab und unsere Redakteure letztendlich nur die Wahrheit zu Papier brachten ... » Mehr

Wo sind die 60 Millionen Euro der BWF-Falschgold-Stiftung?

14. Juni 16, 11:44:03

Am 9. Juni 2016 begann in Berlin der BWF-Falschgoldprozess (6.500 Anleger zahlten von 2011 bis 2015 rund 57 Millionen Euro ein) gegen die seit 2. September 2015 inhaftierten Berliner Goldhändler Gerald Saik (56) und dessen Frau Marion Moldovan-Saik (68), den am 1. April 2016 aus der U-Haft entlassenen Steuerberater Oliver Over (45) aus Frechen bei Köln und drei von der Haft verschonte Männer wegen gewerbs- und bandenmäßigen Betruges. Bis zum 5. Januar 2017 sind 50 Verhandlungstage im Saal 806 des Kriminalgerichts Moabit angesetzt.

Prozessbeobachter Anwalt Jochen Resch aus Berlin machte gegenüber Capital darauf aufmerksam, dass auf die beschlagnahmten 11 Millionen Euro und die beiden Villen der Saiks nicht nur die Anleger der Berliner Wirtschafts- und Finanzstiftung (BWF) Anspruch erheben. Auch die Gläubiger der Europäischen Vereinigung vereidigter Edelmetallberater (EVVE) erheben einen Anspruch. "Die EVVE ist quasi der Vorgänger der BWF-Stiftung", sagte Resch. Bis 2011 hätte Gerald Saik in Österreich, Tschechien und der Slowakei mit dem gleichen Modell rund 30 Millionen Euro eingesammelt. Auch dieses Geld hätte in dem Berliner Tresor liegen sollen.

"Es geht insgesamt um knapp 100 Millionen Euro, von denen mindestens 60 Millionen Euro verschwunden sind", sagte Resch. Wem das echte Gold im Tresor zuzuordnen ist, sei schwer zu ermitteln. Die Insolvenzverwalter der BWF, der EVVE und des BDT e.V. (Kölner Trägerverein der BWF) haben jeweils Ansprüche angemeldet. Eine zentrale Rolle spielt zudem die TMS Dienstleistungs GmbH, die wie die BWF im Königsweg 5 registriert war. TMS steht für Team Moldovan-Saik. Unter diesem Namen firmierte das Unternehmen bis 2004 in Geesthacht. Als Saik in die Privatinsolvenz rutschte, zog er sich aktiv aus der Firma zurück, benannte sie um ... » Mehr

IDB UG Berlin: Immer noch Grundstücksreservierungen ohne Unterlagen?

09. Juni 16, 11:02:12

Vor einem Jahr warnten wir vor der Berliner Firma IDB UG des Ingenieurs Christian Heeschen und seiner Partner Romy Oesterreich aus Berlin und Harry Wanski aus Oranienburg, weil sie Bauwilligen wertlose "uneingeschränkte Reservierungen" für Baugrundstücke über Immobilienscout24 verkauft haben sollen. Mutmaßlicher Schaden: 80.000 Euro. Das IDB-Team beklagte daraufhin in einem Kommentar am 4. November 2015: "Ihr Artikel" ist zu "ungunsten der Mehrheit der Allgemeinheit."

Doch die Masche des Trios scheint noch immer zu laufen. Am 21. Mai 2016 schrieb ein Leser unter den Artikel: "Achtung. Der treibt jetzt bei ebay Kleinanzeigen sein Spiel. Inseriert Grundstücke, die er angeblich vermarktet und will Reservierungsgebühren." Heute ergänzte ein Leser: "Ich kann den letzten Kommentar nur bestätigen!!!! Auf Kleinanzeigen inseriert er Grundstücke, für die er bei Beratungsgesprächen keine Unterlagen vorweisen kann, aber sofort eine Reservierungsgebühr abzocken will. Ich zitiere: 'Wie viel wollen Sie denn zahlen für die Reservierung?' Welcher professionelle Verkäufer fragt, wie viel man anzahlen will?! Jeder Makler hat bei solchen Reservierungen einen festen Satz und vor allem Unterlagen des Grundstückes. FINGER WEG VON IDB! INKOMPETENT, UNPÜNKTLICH, ABZOCKE!!!!" ... » Mehr

» Weitere Themen des Tages

 

01. Juni 16

MIG-Fonds: Die Geldverbrennungsmaschine des Alfred Wieder


Gründeten 2007 die HMW Emssionshaus AG aus Pullach<br /> bei München, von links: Dr. Matthias Hallweger,<br /> Alfred Wieder und Michael Motschmann © HMW
Gründeten 2007 die HMW Emssionshaus AG aus Pullach
bei München, von links: Dr. Matthias Hallweger,
Alfred Wieder und Michael Motschmann © HMW
Mehr als eine Milliarde Euro haben Anleger in die Venture Capital Fonds der MIG-Gruppe investiert. Das Versprechen des MIG-Vertriebs lautet hohe Renditen durch Investments in Start-Up-Unternehmen aus den Bereichen Biotechnologie und Gesundheit. Doch eine unveröffentlichte Studie des renommierten Fonds-Analysten Stephan Appel kommt zu einem schockierenden Ergebnis: Die Chancen auf Renditen oder auch nur die Rückzahlung des investierten Kapitals tendieren gegen Null - hohe Verluste sind vorprogrammiert. Die Profiteure sind eine Gruppe von Initiatoren und Managern rund um den Vertriebsprofi Alfred Wieder und den "Graumarkt-Paten" Markus Fischer.

Ab 10.000 Euro zuzüglich eines Agios von 5,5 Prozent können Anleger in das aktuelle Venture Capital Produkt der HMW AG aus Pullach, die MIG GmbH & Co. Fonds 15, investieren. Das Geld der Anleger soll in aussichtsreiche Start-Up-Unternehmen investiert werden und bei den angestrebten Exits zweistellige Jahresrenditen für die Kapitalanleger erzielen, so das Versprechen des Vertriebs. Die MIG Verwaltungs AG erklärt das Beteiligungskonzept auf ihrer Webseite:

Zitat:


Die Fondsgesellschaft möchte somit zwei Interessen zusammenführen: Jungen, innovativen Unternehmen wird einerseits dringend benötigtes Eigenkapital zur Verfügung gestellt und andererseits erhält eine Vielzahl von Anlegern ...
» Mehr

 

» Weitere Themen des Monats
» Wahl zum Thema des Monats

 

Urteile & Recht

» Steilmann SE stellt Insolvenzantrag - Anlegergelder stehen im Feuer

Wer kennt, was meint Ihr dazu?

» Neckermann-Strom für 19,90 Cent von polnischen Kirchendächern?

Dubios

» Pseudo-Kryptowährung: Vorsicht vor Onecoin!

Dubios

» FMA warnt vor LONDON INTERNATIONAL BANK & TRUST Co. Ltd

Versicherung

» URLAUBSZEIT IST REISE(RÜCKTRITTS)ZEIT

Kapitalanlage

» Dubai Fonds KG: Aufklärungspflichtige Provisionen von 15%

Kapitalanlage

» SOLAR 9580 ? CLLB RECHTSANWÄLTE ERSTREITEN WEITERE URTEILE AUF RÜCKABWICKLUNG

Urteile & Recht

» Hauptversammlung Volkswagen AG 2016 in Hannover - Bericht (Teil 1)

Aktien

» Brexit: Börsen in Europa mit größtem Kurz-Sturz seit 2008

Wirtschaft

» Ökonomen zum Brexit: "Jetzt herrscht erst einmal Panik"



Werden Sie GoMoPa® - Mitglied
« zurücknach oben »
Fachautoren von GoMoPa®

Hans Peter Eibl
Kontenprüfer


Dr. Johannes Fiala
Rechtsanwalt


Jürgen Roth
Buchautor

» Weitere Team - Mitglieder
GoMoPa bei Facebook
User - Stimmen
"Klasse! Wird gut und einfach erklärt."

"Seit 6 Jahren bin ich auch Mitglied und wurde schon vor mancher Dummheit bewahrt."

"Fazit: Wenn es Gomopa nicht gebe, es müsste erfunden werden!"

» User über uns
» Presse über uns
» Produkttester über uns
» Werbepartner über uns